Hochtour zur Zufallspitze (3757m)

Anfahrt und Startpunkt: Durch das Martelltal zum Parkplatz beim Gasthof Enzianhütte 2050m.
Höhenmeter im Aufstieg: 1150m 
Höhenmeter im Abstieg: 1800m 
Aufstiegszeit: 3.5 Stunden
Abstiegszeit: 3.5 Stunden
Gipfel erreicht?: Ja
Höchster Punkt: 3757m 
Schwierigkeitsgrad: ••----
Verhältnisse und Risikoeinschätzung: ca. 30cm kaum tragfähiger Harschdeckel am Gletscher, sehr viele verdeckte Spalten, der Gipfelkamm ist fast schneefrei.

Das letzte Wochenende durfte ich gleich mit 3 Frauen verbringen, was meinen Wissenshorizont sehr erweiterte. Ausführlich wurde ich laufend (freiwillig oder nicht) über passende Windstopper-Farben, bergtaugliche Toilettenuntensilien usw. informiert. Dies führte dazu, dass diese Tour aufgrund dieser Begleitumstände sehr anstrengend wurde, der tiefe Schnee beim Aufstieg war gar nicht so schlimm…
😉
Wir starteten am Samstagnachmittag beim Parkplatz im Hintermartell (Enzianhütte 2050m) und zügig ging es hinauf zur Zufallhütte (2268m) und weiter zur Martellerhütte (2610m) wo wir übernachteten. Nach einem üppigen Abendessen und einem noch ausgiebigeren Frühstück ging es am nächsten Morgen los auf Steig Nr. 103 Richtung Fürkeleferner. Den Gletscher hinauf und an geeigneter Stelle wechselten wir auf den unschwierigen Felskamm welcher direkt auf den Gipfel zieht. Nach dem anstrengenden Aufstieg waren wir glücklich, den Gipfel erreicht zu haben und wir rasteten längere Zeit. Der Abstieg erfolgte auf dem gleichen Weg über den mittlerweile sehr aufgeweichten Gletscher zur Martellerhütte wo die Musikkappelle Martell einige Ständchen spielte. Nach einem ausgezeichneten Mittagessen gingen wir wieder hinunter zum Parkplatz.

Mit dabei: Sabbi, Christine, Maria.

Höhenprofil und Details